KRÄUTERTOUR  DRUHR

HERZLICH WILLKOMMEN ZU MEINEN KRÄUTERTOUREN in 20 STÄDTEN! 

Willkommen zur Kräuterflut im Ruhrgebiet!! Man glaubt es ja kaum, aber unsere Städte beherbergen circa 800 verschiedene Kräuter, von denen circa die Hälfte essbar ist ... und der Rest? Hat meist heilende Qualität!! Der Beifuß hilft gegen böse Geister, der Storchschnabel ist das Kindsmacherkraut, die Brennnesselsamen das beste Aphrodisiakum der Welt, so hat es Ovid gesagt vor 2000 Jahren ... wenn Sie noch etwas gegen Gicht oder fürs Charisma brauchen, gegen Schmerzen oder für das bessere Wachstum Ihrer Haare ... kein Problem, alles da!! :-), Termine hier

Wer nicht mit kann, kann meine Bücher lesen und die Kräutertouren auch ohne mich machen, zum Beispiel mit Kräutertour de Ruhr II

Hier an der Stiepeler Dorfkirche, mein Lieblingsplatz und Kraftort! Kräuter ohne Ende ...

DAS ERWARTET EUCH!  

Bei mir bekommt jeder ein dickes Skript, kleine Sammeltütchen und ein kleines Likörchen eingeschenkt, und jeder muss das Exotenkräuterquiz machen, riechen oder schmecken: Duftende Kräuter der weiten Welt aus meinem großen Kräutergarten. 

Wir sammeln und besprechen das, was uns begegnet. Dazu gibt es Heilwissen, Geschichten und Brennnesselsamen zum probieren. Ab und zu kann man sich auch ein Pflänzchen ausgraben, um es in seinem eigenen Garten anzupflanzen. Und das alles an meinen romantischsten Lieblingsorten, meist mit Blicke auf Wasser und Enten ... Von März bis November, in Waltrop, Unna, Herten, Bochum, Oberhausen, Witten, Wetter, Dortmund, Essen, Sprockhövel, Herdecke, Ennepetal, Iserlohn, Krefeld, Hagen, Schwerte, Castrop und Duisburg: HERZLICH WILLKOMMEN!! TERMINE hier: 










Efeu.. so ein Schätzchen! :-))

Besuchen Sie doch mich, wilde Kräuter, Geschichten und Rezepte auch in unserem Kräuterblog Kräuterguru, da können Sie mit der Lupe gezielt nach Kräutern und Themen suchen! 

WIE ICH DIE WELT SEHE

Ich bin Fremdenführerin. Oder Reiseleiterin, ganz wie Sie wollen. Ich zeige aber nicht die Schönheit gotischer Kathedralen und erzähle auch eher wenig über die wechselvolle Geschichte eines berühmten Schlosses. Ich zeige Ihnen grüne Gänsehautziele, küssende Bäume und die Schönheit auch noch des kleinsten und unscheinbarsten Gewächses.

Ich weiß nicht, wie Sie die Welt sehen. Einige sehen vielleicht die Werbung in den Schaufenstern, ein Malermeister sieht vielleicht, dass hier eine Hausfassade gestrichen werden müsste, ein Straßenbauer die Mäkel am Gehweg, eine Mutter die Kinder überall. Ich sehe, welches Wildkraut zwischen den Pflastersteinen wächst, wo welche Hausfassade begrünt oder ein leerer Vorgarten bepflanzt werden könnte, habe Visionen von Spaliersträuchern an Hauswänden und Beerenhecken im Stadtpark, sehe, dass dieser Strauch krank und jener besonders prächtig ist, nehme wahr, unter welcher Baumkrone ich stehe und ob es gerade essbare Kräuter am Wegrand gibt. Und ständig denke ich: Wie wunderbar! Welche Schönheit! Dieses Blatt! Diese Blüte! Dieses Moos, die Biene, die Wespe, der Rüsselkäfer, die Flechte auf dem Bruchstein, die bunten Blumen auf der Baustelle …

Sie können das auch Glückstraining nennen. Ich habe vor Jahren einmal ein Glücksseminar besucht. Eine Übung war, immer dann, wenn wir einen negativen Gedanken haben, einen positiveren zu suchen und den bewusst zu denken. Im grauen Städtedickicht ist der Gedanke „Welch hübsche Vogelmiere zwischen den Pflastersteinen!“ doch eine gelungene Alternative! Es sei denn, Sie wohnen in Schwaben, und haben Kehrwoche  …

Warum zeigt der Ast dieses knorrigen Baumes gerade hierhin? Warum ist der Frauennmantel nach der Alchemie benannt und die Schafgarbe nach einem berühmten griechischen Helden?? Welches Kraut schmeckt auch der Oma? Und warum kann ich mir jede Apotheke sparen, wenn ich nur die Ruhrufer kenne ...? Für mich sind die Wälder Kathedralen, heilige Orte, Plätze zum Auftanken, zum Kraft schöpfen, zum Staunen und Innehalten. Bei meinen Touren und in meinen Büchern "Kräutertour de Ruhr" nehme ich Sie an die Hand und zeige Ihnen genau, wo im Ruhrgebiet die Kornelkirschen, wilden Mirabellen und Heilkräuter wachsen, mit Rezepten und Geschichten. Und hinter welcher Ecke Sie den küssenden Baum oder heiligen Platz finden. 

Für mich ist jedes noch so kleine Pflänzchen (und Tierchen) ein einziges bestaunenswertes Wunder! Haben Sie schon einmal die Tiere in der Akeleiblüten gesehen?


Kennen Sie auch die Baumgesichter? Die Erotik des Storchenschnabel, der übrigens als „Bockskraut“ tatsächlich die Fruchtbarkeit fördert? Ich lade Sie herzlich ein, mich auf meinen Veranstaltungen gerne zu begleiten. 

Oder unsere facebook-News: https://www.facebook.com/kraeutergurus


Anzahl der website-Besucher 

 


© Ursula Stratmann, 2021, Dipl.-Biologin, Dipl.-Kräuterfachfrau, Autorin, MTA

Schultenbrinkstr. 18, 45549 Sprockhövel,  02324 9680125, uschi.stratmann@web.de